Süßkartoffel-Yamswurzel-Curry – DELi-BERLIN | Kochideen & Rezepte

Süßkartoffel-Yamswurzel-Curry

vegan Süßkartoffel-Yamswurzel-Curry - in vegane Rezepte bei Deli-Berlin

* Dieser Beitrag kann Affiliate-Links enthalten wie Amazon und wir erhalten eine Affiliate-Provision für alle Käufe, die Sie über diese Links tätigen. Wir schätzen ihre Unterstützung!

Springe zu Rezept Rezept drucken

Genussvolles Vegan Süßkartoffel-Yamswurzel-Curry: Ein Himmelschmaus in Ihrer Küche!

Willkommen in der kulinarischen Welt des veganen Genusses! Heute entführt uns das Rezept für ein himmlisches Süßkartoffel-Yamswurzel-Curry auf eine Reise der Geschmacksexplosionen und gesunden Gaumenfreuden. Ein perfekter Ausgleich zwischen seidig-cremiger Konsistenz und würzigem Feuer erwartet Sie, begleitet von einer harmonischen Mischung aus gehacktem Koriander und gerösteten Erdnüssen. Lassen Sie uns gemeinsam in die köstliche Welt dieses Curry eintauchen, das nicht nur vegan, sondern auch ein echtes Geschmackserlebnis ist!

Was Sie an diesem Rezept lieben werden ❤️


Dieses Curry ist nicht nur eine Geschmacksexplosion, sondern auch ein Fest für die Sinne. Die Kombination von Süßkartoffel und Yamswurzel sorgt nicht nur für eine reichhaltige Textur, sondern auch für eine Fülle an Nährstoffen. Das Spiel der Gewürze, von Kardamom über Currypaste bis hin zu Kurkuma, verleiht dem Gericht eine einzigartige Tiefe. Die Toppings aus frischem Koriander und gerösteten Erdnüssen runden das Erlebnis perfekt ab. Vegan zu kochen war noch nie so lecker und sinnlich!

DELi Berlin Logo

Newsletter per Mail, Telegram oder WhatsApp?

Ein Blick auf die Rezeptzutaten

Yamswurzel: Reich an Ballaststoffen und Vitaminen, die Yamswurzel ist nicht nur lecker, sondern auch gut für die Verdauung und das Immunsystem.

Süßkartoffel: Eine Vitamin-C-Bombe, die auch Beta-Carotin enthält, welches gut für die Augen und die Haut ist.

Koriander: Nicht nur ein Geschmackshighlight, sondern auch eine Quelle von Eisen, Magnesium und Vitamin K.

Erdnüsse: Gesunde Fette, Eiweiß und Vitamine machen Erdnüsse zu einer perfekten Ergänzung für diese Mahlzeit.

Ghee: Das traditionelle geklärte Butterfett verleiht dem Süßkartoffel-Yamswurzel-Curry eine samtige Textur und einen einzigartigen Geschmack.

*auch lecker

Okonomiyaki – お好み焼き nach Osaka Art
Der „Grill alles, was du willst“ Pfannkuchen aus Japan. Okonomiyaki ist ein sehr beliebtes, traditionelles Gericht aus Japan. Der Pfannkuchen ist gefüllt mit Bacon, Spitzkohl, Yamswurzel und Dashi. Nach dem Braten bekommt diese japanische Köstlichkeit ein Topping aus japanischer Mayonnaise, Okonomiyaki-Sauce, Bonitoflocken, eingelegtem Ingwer und getrocknetem Seetang.
Zum Rezept
Okonomiyaki – お好み焼き nach Osaka Art
Okonomiyaki – お好み焼き nach Osaka Art

Die Geschichte von „Vegan Süßkartoffel-Yamswurzel-Curry“: Dieses Rezept ist nicht nur eine Ansammlung von Zutaten und Anweisungen – es erzählt eine Geschichte. Eine Geschichte von der Verbindung zwischen Tradition und Innovation, von der Entdeckung neuer Geschmackswelten in der veganen Küche. Die Fusion von fernöstlichen Aromen und heimischen Wurzeln erzählt von der kreativen Evolution einer Kochtradition. Es ist eine Geschichte, die auf dem Teller erzählt wird und mit jedem Bissen weitergegeben wird.

Wie man „Vegan Süßkartoffel-Yamswurzel-Curry“ zubereitet: Schritt für Schritt

Schritt 1: Rösten Sie die Erdnüsse goldbraun für einen knusprigen Topping.

Schritt 2: Schälen Sie die Süßkartoffeln und Yamswurzeln, würfeln Sie sie mundgerecht.

Schritt 3: Braten Sie Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer in Ghee goldbraun an.

Schritt 4: Fügen Sie Gewürze, Currypasten und Zimt hinzu, um das Aroma zu intensivieren.

Schritt 5: Geben Sie die Wurzelwürfel hinzu und schwitzen Sie sie kurz an.

Schritt 6: Löschen Sie mit Gemüsebrühe ab und lassen Sie das Curry sanft köcheln.

Schritt 7: Fügen Sie Sojajoghurt hinzu und schmecken Sie mit Salz und Pfeffer ab.

Schritt 8: Mischen Sie gehackten Koriander unter und richten Sie das Curry an.

Schritt 9: Toppen Sie mit Koriander, gerösteten Erdnüssen und einem Klecks Joghurt.

In der Summe ist dieses Rezept nicht nur ein einfaches Kochverfahren, sondern eine kreative Meditation in der Küche, eine Verbindung von Aromen und Texturen, die Ihren Gaumen auf eine Entdeckungsreise schicken wird. Gönnen Sie sich das Vergnügen, dieses himmlische Vegan Curry zu kreieren und genießen Sie den Geschmack, die Gesundheit und die Geschichte, die in jedem Bissen steckt. Bon Appétit!

Tipps & Tricks zum Rezept!

Ein Schlüsselaspekt bei der Zubereitung dieses Süßkartoffel-Yamswurzel-Curry liegt in der Kunst des Würzens. Der frisch geriebene Ingwer, die Kombination aus roter und gelber Currypaste sowie die subtile Süße des Kardamoms verleihen dem Gericht eine geschmackliche Tiefe, die die Sinne verwöhnt.
Ein Tipp: Variieren Sie die Menge der Gewürze nach Ihrem persönlichen Geschmack, um die perfekte Balance für Ihren Gaumen zu finden.

Beim Schälen der Yamswurzel ist Vorsicht geboten, da sie nach dem Schälen sehr glitschig ist. Um Verletzungsgefahren zu minimieren, empfiehlt es sich, sie mit einem scharfen Messer oder Sparschäler zu schälen und dabei besonders auf die Finger zu achten.

Wenn Sie die knackige Textur der Erdnüsse intensivieren möchten, rösten Sie sie goldbraun, bevor Sie sie über das Curry streuen. Dies verleiht dem Gericht einen zusätzlichen Crunch und ein unvergleichliches Aroma.

Extra Tip

Qualitätszutaten für vollmundigen Geschmack

Die Qualität der Zutaten spielt eine entscheidende Rolle in der veganen Küche, und dieses Süßkartoffel-Yamswurzel-Curry ist keine Ausnahme.

Achten Sie darauf, frische Yamswurzeln, Süßkartoffeln und hochwertige Gewürze zu verwenden.

Der Einsatz von Ghee verleiht dem Gericht eine besondere Geschmacksnote, die das Aroma des Currys intensiviert.

Für eine rein vegane Variante können Sie jedoch auf pflanzliche Öle wie Kokosöl zurückgreifen, ohne dabei auf den authentischen Geschmack zu verzichten.

Lagern & Aufwärmen

Dieses Süßkartoffel-Yamswurzel-Curry eignet sich hervorragend für die Zubereitung in größeren Mengen, um die Vorfreude auf köstliche Mahlzeiten auf Vorrat zu genießen. Nach dem Abkühlen können Sie es in luftdichten Behältern im Kühlschrank aufbewahren.

Beim erneuten Erhitzen empfehlen wir, das Curry langsam auf dem Herd zu erwärmen, um die Aromen optimal zur Geltung zu bringen und die Konsistenz beizubehalten.

Variationen & Ergänzungen

Die Welt des veganen Kochens bietet Raum für Kreativität.

Experimentieren Sie mit zusätzlichen Gemüsesorten wie Spinat oder Kichererbsen, um dem Curry eine persönliche Note zu verleihen.

Für Liebhaber von scharfen Aromen kann eine Prise Chili das Feuer im Curry entfachen.

Servieren Sie das Gericht mit Basmati-Reis oder frischem Naan-Brot für eine vollständige Mahlzeit, die selbst Fleischliebhaber beeindrucken wird.

Mögliche Fragen schnell beantwortet

Kann ich die Menge der Currypaste anpassen?
Absolut! Passen Sie die Menge der Currypaste nach Ihrem persönlichen Schärfegrad an. Beginnen Sie mit weniger und fügen Sie bei Bedarf mehr hinzu, um den gewünschten Geschmack zu erreichen.

Kann ich das Curry einfrieren?
Ja, das Süßkartoffel-Yamswurzel-Curry eignet sich gut zum Einfrieren. Portionieren Sie es in geeignete Behälter, lassen Sie es abkühlen und frieren Sie es für zukünftige Genussmomente ein.

Gibt es eine glutenfreie Option?
Gewiss! Stellen Sie sicher, dass die Currypaste und die Gemüsebrühe glutenfrei sind, um eine vollständig glutenfreie Version dieses köstlichen Currys zu genießen.

vegan Süßkartoffel-Yamswurzel-Curry - in vegane Rezepte bei Deli-Berlin
vegan Süßkartoffel-Yamswurzel-Curry – in vegane Rezepte bei Deli-Berlin

Fazit: Insgesamt präsentiert sich das vegane Süßkartoffel-Yamswurzel-Curry als kulinarische Reise durch Aromen und Texturen. Die geschickte Kombination von Gewürzen, die Auswahl hochwertiger Zutaten und die vielfältigen Möglichkeiten der Variation machen dieses Rezept zu einem wahren Highlight für alle, die sich nach einem Hauch von Exotik auf dem Teller sehnen. Ob für den Alltag oder besondere Anlässe, dieses Curry ist nicht nur eine Hommage an die vegane Küche, sondern auch an den Genuss in seiner reinsten Form. Gönnen Sie sich dieses Fest der Sinne und entdecken Sie, wie einfach es ist, köstliche vegane Gerichte in Ihrer eigenen Küche zu zaubern.

Ich hoffe, Sie lieben dieses Rezept! Wenn Sie möchten, hinterlassen Sie einen Kommentar und eine Bewertung, damit ich weiß, wie es Ihnen gefallen hat. Viel Spaß beim nachkochen :)!

Veganes Süßkartoffel-Yamwurzel-Curry: Ein Fest der Aromen und Textur

Die Welt der veganen Küche hält zahlreiche Schätze bereit, und das Süßkartoffel-Yamswurzel-Curry ist zweifellos einer davon. Zwischen seidig-cremiger Konsistenz und feuerspeiendem Geschmack verzaubert dieses Gericht die Sinne. Begleitet von einer unwiderstehlichen Mischung aus gehacktem Koriander und gerösteten Erdnüssen wird es zu einem wahren Gaumenschmaus, der nicht nur veganen Genießern ein Lächeln auf die Lippen zaubert.
Ari
5 von 3 Bewertungen
Vorbereitung 15 Minuten
Koch- /Backzeit 40 Minuten
Gesamtzeit 55 Minuten
Gericht Gemüserezepte, Suppe, Eintöpfe und Chili, Vorspeisen & Snacks
Küche asiatisch, indisch
Portionen 4 Portionen

Zutaten
  

Topping:

Zutaten online finden und direkt nach Hause liefern lassen

Anleitungen
 

  • Erdnüsse grob hacken und in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten. Beiseitestellen.
  • Süßkartoffeln schälen und mundgerecht würfeln. Genauso mit der Yamswurzel verfahren (Vorsicht, Yam ist sehr glitschig nach dem Schälen – Verletzungsgefahr). 
  • Die Zwiebel pellen und in feine Würfel schneiden.  Knoblauch pellen und fein würfeln. Zwiebeln und Knoblauch zusammen mit dem geriebenen Ingwer in heißem Ghee goldbraun anbraten. 
  • Jetzt Kardamom, rote / gelbe Currypaste, Zucker, Korianderpulver, Kurkuma und Zimt in den Topf geben und leicht anrösten lassen.
  • Yam- und Süßkartoffelwürfel dazu geben und ebenfalls kurz anschwitzen.
  • Mit 150 ml Gemüsebrühe ablöschen (oder das es gerade so mit Flüssigkeit bedeckt ist). 25 Minuten leise kochen lassen.
  • Soja-Joghurt dazu geben, noch einmal kurz aufkochen lassen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Hälfte des Koriander hacken und unter das Curry mischen.
  • Curry auf tiefen Tellern anrichten. Das restliche Koriandergrün auf dem Curry verteilen. Geröstete Erdnüsse darüber streuen und mit einem Klecks Joghurt servieren.

Notizen

TiPP: Das Süßkartoffelcurry kann so aber auch mir Reis oder Brot (Naan-Brot) gegessen werden. 

Nährwerte pro Portion

Serving: 1Port.Calories: 498kcal
Hast Du dieses Rezept gemacht?Folge uns auf Pinterest @deliberlin oder Tag #deliberlin!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rezept Bewertung




Nach oben scrollen