Im Quarkkäulchen, einem gebackenen Küchlein mit Quark, steckt als Bestimmungswort nicht etwa „Keule“, sondern „Kaule“, ein mittelhochdeutsches Wort für „Kugel“, wie es auch in der „Kaulquappe“ zu finden ist. Quarkkäulchen heißt also etwa so viel wie „Quarkkügelchen“.

Quarkkäulchen auf Birnenshot
zum Speiseplan hinzufügen:
Diese Rezept ist im Speiseplan gespeichert
Zur Einkaufsliste hinzufügen
Das Rezept wurde deiner Einkaufsliste zugefügt
Rezept drucken
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Stimmen: 1
Bewertung: 5
Sie:
Bewerte das Rezept
Sollten wirklich ein paar Quarkkäulchen übrig bleiben, können Sie diese am nächsten Tag noch einmal kurz in eine Pfanne geben und aufbacken. Zucker und Zimt darüber - finish! Unsere Quarkkäulchen sind übrigens ohne Kartoffeln, nicht wie sonst im Original-Rezept, aus dem Vogtland, wo Pellkartoffeln verwendet werden.
Sollten wirklich ein paar Quarkkäulchen übrig bleiben, können Sie diese am nächsten Tag noch einmal kurz in eine Pfanne geben und aufbacken. Zucker und Zimt darüber - finish! Unsere Quarkkäulchen sind übrigens ohne Kartoffeln, nicht wie sonst im Original-Rezept, aus dem Vogtland, wo Pellkartoffeln verwendet werden.
Portionen Vorbereitung Kochzeit Wartezeit
20Portionen 1Stunde 20Minuten 40Minuten
Portionen Vorbereitung
20Portionen 1Stunde
Kochzeit Wartezeit
20Minuten 40Minuten
Zutaten
Portionen: Portionen
Einheiten:
Zutaten
Portionen: Portionen
Einheiten:
Yum BigOven - Rezept speichern oder zur Einkaufsliste hinzufügen
Anleitungen
Birnenshot
  1. Birnen schälen, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Mit dem Rhabarbersaft aufkochen lassen und bei geringer Hitze bissfest garen lassen.
  2. Abkühlen lassen und mit Cassis, nach eigenem Ermessen und Geschmack verfeinern. Dann erst gegebenenfalls mit Zucker nachsüßen.
Quarkkäulchen
  1. Die Hefe zerbröckeln und in eine Tasse geben und mit etwas lauwarmer Milch aufgießen. Teelöffel Zucker dazu und verrühren. Den Brei mit etwas Mehl bestäuben und zum vorgären der Hefe 15 Minuten an einen warmen Ort in der Küche stellen.
  2. Für die Quarkkäulchen Mehl, eine Prise Salz, die Speisestärke, Zucker und den Abrieb der Zitrone in eine Schüssel geben. Mischen. Mit der Hand eine Mulde in der Mehlmischung formen und die Eigelb, den Quark und die Hefe aus der Tasse dazu geben. In der restlichen lauwarmen Milch (wirklich nur lauwarm und nicht heiß) die Butter schmelzen und in die Schüssel geben.
  3. Nun mit der knethaken bestückten Küchenmaschine einen Hefeteig kneten. Es sollte ein geschmeidiger nicht zu dünner Hefeteig sein. Eventuell den Teig mit etwas Mehl und den Händen weiter bearbeiten. Den Hefeteig zu einer Kugel formen und in einer Schüssel an einen warmen Ort aufgehen lassen. Das Volumen sollte sich in etwa in 40 Minuten verdoppeln.
  4. Jetzt auf einer bemehlten Arbeitsfläche den Teig nochmals kneten und in walnussgroße einzelne Kugeln formen. Nochmals mit genügend Abstand zueinander 20 Minuten aufgehen lassen.
  5. Friteuse auf 180 °C vorheizen. Wenn Sie keine Friteuse haben, das Pflanzenöl in einen breiten Kochtopf geben und vorsichtig auf dem Herd erhitzen. Nun die Hefebällchen in das heiße Öl geben und goldbraun ausbacken. Das dauert etwa 4 Minuten.
  6. Quarkkäulchen auf Küchenpapier abtropfen lassen und Puderzucker und Zimt bestäuben. Die angegeben Menge ergibt in etwa 30 - 40 Quarkkäulchen.
Finish
  1. Birnen-Shot in kleine Gläschen füllen und je ein Quarkkäulchen auf dem Glasrand platzieren.